Partner für Spandau GmbH - Spandauer Weihnachtsmarkt
Spandauer Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsbaum
43. Spandauer Weihnachtsmarkt


Geboren und aufgewachsen im Fichtelgebirge:
„Spandauer Weihnachtstanne 2016“


Baumart:Nordmanntanne

Höhe und Alter:15 Meter, 42 Jahre

gepflanzt und
gepflegt: in der Ortschaft Marktschorgast

Transport :durch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Birnstengel per Kran und LKW-Tieflader am 11./12. November

Aufstellung:Samstag, 12. 11. 2016


Schwere Kindheit, kalte Jugend – und jetzt glücklich in Spandau

Wenn sich ein gut 15 Meter messender Baum auf eine über 350 Kilometer lange Reise quer durch Deutschland begibt, dann ist das für alle Beteiligten ein aufregendes Unterfangen. Der, oder besser: die Hauptbeteiligte dürfte dabei aber nicht nur naturbedingt, sondern auch historisch begründet, nahezu die Ruhe selbst sein, hat sie doch schon ganz anderes erlebt.

Worum geht es?
Wie schon seit mehreren Jahren kommt auch 2016 zwei Wochen vor dem ersten Advent der Baum für den Spandauer Weihnachtsmarkt aus dem Fichtelgebirge in der Hauptstadt an. In diesem Jahr haben die Fränkischen Touristiker um Ferdinand Reb im
Ort Marktschorgast ein Prachtexemplar gefunden, das im besten „Weihnachtstannenalter“ ist und von dem sich ob seiner Größe von 15 Metern die Besitzer auch noch gern trennen. Der 1974 im Fichtelgebirge gepflanzten Nordmanntanne war aber die Markt-Zukunft beileibe nicht in die Wiege gelegt: Schon 1975 verlor sie, etwas unaufmerksamen Dachdeckern geschuldet, ihre Spitze. Der damalige Besitzer drehte den allbekannten Spruch aber um in ein: Gibt’s nicht geht nicht. Und band flugs einen Nebenast spitz nach oben, so dass man der ebenmäßigen Tanne heute diesen (fast)Geburtsfehler gar nicht mehr ansieht. Auch spätere pubertäre Leiden hat der Baum nordmannhaft überwunden: In den 80er Jahren war nach einem bis zu -25 Grad kalten Winter über ein Jahr nur die Hälfte des Baumes Grün, der Rest wirkte abgestorben braun. Aber selbst das hat sich mittlerweile im besten Sinne des Wortes „verwachsen“.
Der Spandauer Weihnachtsmarkt wird auch in diesem Jahr wieder einen nahezu makellosen prachtvollen Weihnachtsbaum präsentieren können.

Und trotzdem: Wer am frühen Vormittag des 12. November auf dem Spandauer Markt Augenzeuge der Baumaufstellung wird kann nach erfolgreicher Aktion nicht nur in ebenso angestrengte wie zufriedene Gesuchter der fränkischen Lieferanten und der Spandauer Gastgeber blicken. Wenn er sich ganz aufmerksam an den Tannenstamm lehnt, dürfte er dort auch ein zufriedenes Rauschen hören: Ich bin Spitze, grün und jetzt sogar ein Spandauer.